Aktuelles

03.03.2021
Neugestaltung des Kugelmarktes beschlossen

Der Ausschuss für Kultur, Sport, Tourismus und Gewerbeförderung der Stadt Lauscha hat am Montag umfangreiche Maßnahmen zur Umgestaltung des Lauschaer Kugelmarktes beschlossen. Zum 30. Jubiläum möchte man dem Markt wieder zu altem Glanz verhelfen. Aus diesem Grund wurden im Stadtrat auf Vorschlag des Ausschusses bereits Investitionen in Höhe von insgesamt 120.000 Euro in den Jahren 2021 und 2022 beschlossen. In der Sitzung am Montag wurden nun inhaltlich die Weichen gestellt.

„Der Kugelmarkt hat Stärken, die wir erhalten und ausbauen wollen. Weil das nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Lauscha und den zahlreichen engagierten Vereinen gelingen kann, haben wir einer Privatisierung des Marktes, die vor allem außerhalb unserer Stadt diskutiert wurde, bereits eine klare Absage erteilt. Veranstalter muss insgesamt die Stadt Lauscha bleiben, damit Vereine und Ehrenamtliche nicht aus dem Markt herausgedrängt werden.“, fasst der Ausschussvorsitzende, Jonas Greiner, einen Grundsatzbeschluss zusammen, der bereits im Februar vom Ausschuss getroffen wurde. In der jüngsten Sitzung habe man nun weitreichende Maßnahmen beschlossen, die den Markt stärken sollen. Dazu gehört die Belebung des Bereiches um den Hüttenplatz, wo künftig viele kulinarische Angebote ihren Platz finden sollen. Dazu sollen am Hüttenplatz Verweilplätze mit Heizpilzen oder Feuerschalen und eine Bühne geschaffen werden, denn in Zukunft wird dieser Bereich an den Samstagen bis 21 Uhr geöffnet sein und ein DJ soll auf der Bühne für die musikalische Umrahmung sorgen. Zudem soll die Eröffnung am Freitag vor dem ersten Wochenende stattfinden und bestimmte Bereiche sollen von 18 bis 24 Uhr geöffnet sein – ebenfalls begleitet von kulinarischen Angeboten und musikalischer Untermalung.

Der größte finanzielle Aufwand ist im Rahmen der beschlossenen Maßnahmen mit der „historischen Glasmeile“ verbunden – hierbei sollen den Besuchern im Innenstadtgebiet Geschichte und Tradition des Glashandwerks in Lauscha mit Aufstellern und der Gestaltung leerstehender Schaufenster nähergebracht werden. Durch den Beschluss ist die Stadtverwaltung nun beauftragt, mit den Besitzern die Einzelheiten zu klären und einen externen Partner zu finden, der die Gestaltung und Umsetzung übernimmt. Da hierdurch das Stadtbild merklich verbessert wird und die Reise durch Lauschas Geschichte eine ganzjährige Attraktion darstellt, entschied sich der Ausschuss für die Umsetzung dieser Idee mit höchster Priorität.

Auch die Umrahmung des Marktes ließ in der Vergangenheit zu wünschen übrig. Deshalb soll das Rahmenprogramm deutlich erweitert werden. Hier möchte man mit den Vereinen und Gewerbetreibenden ins Gespräch zu kommen, um Abendveranstaltungen im Kulturhaus, Konzerte in der Kirche, Winterwanderungen, Stadtführungen, Vorführungen und weitere Angebote zu koordinieren und im Programm sichtbar zu machen. Dabei sind auch Angebote für Familien mit Kindern stärker zu berücksichtigen. Zudem soll es Wettbewerbe für das am schönsten geschmückte Haus und – sofern die Wetterlage es erlaubt – auch für die schönsten Schneefiguren geben. Diese Tradition haben die Lauschaer in diesem Winter bekanntlich wieder aufleben lassen, mit großer Resonanz aus nah und fern. Da man als Stadt aber nicht nur die Einwohner dazu auffordern kann, für ein weihnachtliches Stadtbild zu sorgen, wurden auf Vorschlag des Ausschusses bereits im Januar 10.000 Euro für die weihnachtliche Beleuchtung des Kulturhauses, der Stadtverwaltung und der Straßen in der Weihnachtszeit in den Haushalt eingeplant. Auch die Erneuerung der Beleuchtung der Kirche und des Hüttenschlotes – in Absprache mit den jeweiligen Eigentümern – wurde in der Beratung thematisiert.

Weitere Maßnahmen sind der Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit, sowohl im Internet, als auch über Flyer, Broschüren und Ähnliches. Auch das Händlermarketing soll überdacht werden. Hierzu wurde vom Ausschuss für Kultur, Sport, Tourismus und Gewerbeförderung ein Konzept beschlossen. Dieses sieht vor, dass die Stadtverwaltung künftig aktiv nach geeigneten Händlern suchen und diese für den Markt gewinnen soll. Am Ende soll ein Markt stehen, der wieder gut gefüllt ist mit qualitativ hochwertigen Angeboten. Hierzu soll die Stadtverwaltung nun auch im Umkreis nach geeigneten Kooperationspartnern suchen, die das Angebot an regionalen Waren erweitern können.

Weitere Maßnahmen wird der Ausschuss in den kommenden Monaten beschließen. „Wir werden zeitnah über die Marktgebühren reden müssen. Hier muss es Anpassungen geben, die es unseren Vereinen und Gewerbetreibenden leichter machen, einen eigenen Stand zu betreiben. Insgesamt muss eine Staffelung der Gebühren her, so, wie sie sonst überall üblich ist. Abgesehen davon werden wir spätestens für das Jahr 2022 weitere Investitionen beschließen.“, so Jonas Greiner.

Der Startschuss für den neu aufgestellten Kugelmarkt wird bei einer Festveranstaltung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums gegeben. Diesen runden Geburtstag möchte die Stadt Lauscha gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern und langjährigen Akteuren im Kulturhaus begehen – im Vorfeld zum nächsten Markt. Auch das hat der Ausschuss in seiner Sitzung am 1. März beschlossen. Die Stadtverwaltung ist nun damit beauftragt, die Vorbereitungen für dieses Event zu treffen.

„Die von unserem Ausschuss beschlossenen Maßnahmen sind ein ganz deutliches Zeichen: Wir bleiben der Idee des Kugelmarktes treu, stärken das, was sich bewährt hat und beheben die Schwächen der letzten Jahre. Denn der Kugelmarkt ist nicht nur eine Attraktion für Besucher und Touristen, er ist auch ein ganz besonderes Event für die Einwohner der Stadt Lauscha. Und wenn er das in den letzten Jahren nicht war, dann wird er es bald wieder werden!“, so Greiner abschließend.